Hinweis auf Verwendung von Cookies

25.09.2017, 06:28

Ihre Werbung?

Archives

Onlinebotschafter werden und gratis Produkte testen!

Du hast einen eigenen Blog oder bist online viel unterwegs in Chats, Foren oder sozialen Netzwerken wie facebook, StudiVZ, meinVZ, lokalisten.de, MySpace, etc…? Dann nutze doch die Chance und werde “Onlinebotschafter”. Dein Verdienst hängt von Dir und deinem Einsatz ab, je nachdem wie weit und erfolgreich Du eine Botschaft streust.

Als Onlinebotschafter kannst du zum Beispiel das Flash-Game zu den SIMS 3 Promoten und bekommst Beispielsweise 0,05 Cent für jeden unique Klick. Am Ende dieser Aktion werden 30 Vollversionen der SIMS 3 an die Botschafter mit den meisten erhaltenen “Klicks” verschenkt.

Es gibt natürlich auch noch lukrativere Kampagnen, wenn du zum Beispiel Produkte testen kannst und diese dann für dich behalten darfst. Unter anderem durfte ich ein Fotocollage-Poster von snapfish.at testen und werde als nächstes wohl das FUJIFILM Fotobuch brillant unter die Lupe nehmen.

Interesse daran? Dann meld dich auf onlinebotschafter.com (gehört zu dot-friends) an, denn es werden noch Onlinebotschafter gesucht.

Reich durch Marktumfragen: Welche gibt es und wie seriös sind diese?

Bezahlte Umfragen gibt es mitlerweile auch schon wie Sand am Meer, und einige werben mit reißerischen Werbeanzeigen wie z.B.: “Bis 285 € pro Umfrage – 600 Firmen bezahlen Sie großzügig für Ihre Meinung!“. Doch was steckt hinter solchen Marktumfragen und wieviel Geld lässt sich tatsächlich damit verdienen?

Viele dieser Marktumfragen an denen man angeblich reich wird, verlangen bereits für die Registrierung einen entsprechenden “Mitgliedsbeitrag“, ohne diesem man auch zu keinen bezahlten Marktumfragen gelangt. Von solchen Angeboten lasse ich vorsichtshalber meine Finger, wodurch ich leider auch nicht definitif sagen kann, ob es sich um reine Abzocke handelt, aber ich befürchte schon. Wenn jemand mehr darüber weiß, bitte ich um Mitteilung in Form von Kommentaren.

GratisPoints Meinungsforschungs Campaign

Ich selbst möchte einige kostenlose Marktumfrage-Online-Panels aufführen, mit denen ich selbst bis jetzt Erfahrungen gemacht habe. Diese sogenannten “Online-Panels” sind zumeist Dienstleistungsunternehmen die für ihre Firmen-Partner Marktumfragen durchführen, die entsprechend zu bezahlen sind. Um die Probanden bzw. Umfrageteilnehmer zu motivieren, die Umfragen auch gewissen haft auszufüllen, werden am Ende einer solchen Befragung oft sogenannte “Bonuspunkte” vergeben. Ab einer gewissen Anzahl an Bonuspunkten, kann man sich diese “auszahlen” Lassen. Die Form Auszahlung ist bei sämtlichen “Online-Panels” unterschiedlich und kann entweder durch eine Geldüberweisung auf ein Konto, oder in Form von Gutscheinen (Amazone, Billa, uvm… ) erfolgen. Normalerweise kann mit 1-2 Umfragen pro Monat gerechnet werden, wobei eine Umfrage meist zwischen 10 und 30 Minuten dauert und zwischen 50 cent und 3 € bringt.

  • Marktagent.com
    Auszahlung ab 2 € in Form von: Überweissung (ab > 15€ ohne Bearbeitungsgebühr von 1 €), Moneybookers, LOVO-Gutscheine, mp`s, SMS, uvm … (bestätigt)
  • Opinion People
  • Auszahlung: ab 20 € in Form von Überweisung oder Gutscheine möglich (noch nicht bestätigt)
  • Hiving Panel
    Auszahlung:  ab 5 € in Form von GPayPal -Überweisung oder von BestChoice eShop Onlinegutscheinene
  • Meinungsstudie.de
    Auszahlung ab 10 € in Form von Gutscheinen für:  Amazon, H&M oder CINEPLEXX (.at bestätigt)
  • GlobalTestMarked
    Auszahlung ab 10 € in Form eines Schecks per Post (?) (noch nicht bestätigt)

Auf http://www.geld-verdienen-mit-umfragen.de/ gibt es eine weitere Liste mit Testberichten, von Anbietern die vorallem aus Deutschland sind, bei denen es sich um seriöse Online-Marktumfrageagenturen handelt.

Die wichtigste Frage am Schluss: Wieviel Geld kann man pro Jahr dadurch verdienen?
Diese Frage kann leider nicht einfach mit einer einzigen Zahl beantwortet werden, aber bei meinungsstudie.at, respondi und marktagent sind es bei mir zwischen 10 und 20 € pro Online-Panel, also in Summe ca. 30 – 60 € pro Jahr.
–>Reich wird man dadurch nicht, aber man hat die Gelegenheit an z.T. interessanten Befragungen über zukünftige Produkte teil zu nehmen und bekommt dafür ein kleines Taschengeld, dass sich gut in kleinere Geschenke, etc… investieren lässt ;)

So werden die anderen REICH…

… und werben mit Anzeigen wie diesen:

  • 400€/Tag online verdienen – Ihr erstes Geld in 25 Min! Schnell, sicher und sogar legal.
  • Geld verdienen – online 650€/Tag verdienen. Ohne erst was bezahlen oder kaufen zu müssen
  • Online Geld verdienen – Schnell bis zu 500€/Tag verdienen, so verdienen Sie risikofrei Geld!
  • 500€ in 90 Minuten – “Es ist gar nicht so schwer online Geld zu machen!”

Was bzw. Wer steckt hinter solchen Anzeigen?
Meist ein freundlicher Herr der sich mit einem kurzen Lebenslauf und einem Foto vorstellt. Weiters geben diese Personen meist an, ihren alten (bestimmt gut Bezahlten Job) aufgegeben zu haben und jetzt nur noch von ihrer “geheimen” Methode leben, mit der das entsprechende Geld mit wenigen Stunden Aufwand/ Tag verdient werden kann.
Um die Glaubhaftigkeit dieser “geheimen” Methode zu bekräftigen, werden z.T.: noch Dankesschreiben mit den üblichen Erfolgsgeschichten von anderen Personen veröffentlicht, die dank dieser “geheimen” Methode REICH geworden sind.

Die “geheime” Methode, so funktioniert sie!!! (wirklich?)
Die “geheime” Methode wird einem teilweise erst nach der Angabe einer E-Mail Adresse bekannt gegeben wodurch man sich auch für einen (SPAM) News-Letter anmeldet. Die “Roulette-Methode” selbst nutzt online Casinos und den uralte Verdopplungs-Trick, welcher wie folgt funktioniert: Man setzt z.b.: 1 Euro auf eine Farbe (z.B. rot), verliert man, verdoppelt man den Einsatz auf 2 Euro und setzt wieder auf rot. Dieses Spiel macht man so lange, bis man mit rot gewonnen hat. Am Ende hat man dann als Gewinn den Grundeinsatz, also 1 Euro:

  1. Runde: wir setzen 1 Euro auf ROT, ROT verliert
  2. Runde: wir setzen 2 Euro auf ROT, ROT verliert
  3. Runde: wir setzen 4 Euro auf ROT, ROT verliert
  4. Runde: wir setzen 8 Euro auf ROT, ROT gewinnt –> 16 Euro werden ausbezahlt => der Einsatz war 15 Euro, also wurde 1 Euro Gewinn gemacht.

Das Problem an dieser Methode oder besser: Wieso diese Methode eine Abzocke ist?
Auf den ersten Blick erscheint die Methode sehr Sinn voll und logisch, doch es wurden zwei “Kleinigkeiten” dabei nicht erwähnt:

  1. Das begrenzt zur Verfügung stehende Kapital
  2. Das Tischlimit

Laut einem empfehlenswertem Blog-Beitrag auf http://www.blogtotal.de kommt es nicht selten vor, dass eine Farbe 10-20 mal am Stück kommt. Fängt man mit 1 Euro an, so schaukelt sich der Einsatz sehr schnell in Dimensionen > 1000 Euro hoch. Selbst wenn man das nötige Geld hat, gibt es bei allen Casions Tischlimits, d.h. man darf z.B. nicht mehr als 500 Euro setzen. Am Ende gewinnt eben immer das Casino.

Wieso werden solche “geheimen” Methoden dann überhaupt veröffentlicht?
Ganz einfach darum, um andere, meist unwissende, leichtgläubige oder ohne hin schon verweifelte Personen schamlos auszunutzen und ihnen womöglich noch das letzte Geld aus den Taschen zu ziehen. Gewinnen tun zu 100% die Casinos und die Betreiber der Webseiten, die diese Methoden “veröffentlichen”. Denn diese Webseitenbetreiber verweisen immer auf “ausgewählte/ getestete Casinos” und empfehlen mindestens 55 € einzuzahlen um ein entsprechendes Startkapital zu haben, da ansonsten diese Methode sowieso chancenlos wäre. Von diesen Einzahlungen kassieren sie schlussendlich eine entsprechende Provision (bis zu 100% der Erst-Einzahlung, usw…).

Kommentare und Erfahrungen von Opfern dieser Roulette-Methode:
Gibt es zur genüge z.B. auf roulette-forums.com zum nachlesen, so wie z.B.: diese hier:

Michaela | Deutschland | 46 years | 09 May 2009 – 2:09 pm
Hallo, Bin im Casino gewesen und habe in 10 Minuten 100 Euro verloren. Habe mit euren System gespielt aber des kam immer wieder 6-7 mal die gleiche Farbe,meistens Schwarz und kurz hintereinander,so das man keine Chance hatte mitzuhalten. Habe oft im Übungsmodus gespielt und da ging es.Leider aber nicht im Echtgeldmodus. LG Michaela
Jens | Germany | 21 years | 07 May 2009 – 1:53 pm
ich habe im casino classic 100€ eingezahlt und mit eurer technik alles verzockt. es kam 14mal hintereinander rot und ich setzte auf schwarz, wobei ich immer verdoppelte. was mache ich nun??? bin total am ende

Welche Erfahrungen und Meinungen habt ihr zu dieser Methode (Abzocke)? Schreibt doch einfach einen kurzen Kommentar!

Aja, was ich auch noch sehr dreist fand, war ein “Ich bitte um eine Spende, falls Sie durch mich Reich geworden sind”! Aber genau das probiere ich jetzt auch einmal in diesem Post, mit der Bitte, mir eine kleine Spende zu hinterlassen, wenn ich euch davon abbringen konnte, euer Geld im Casino rauszuwerfen ;)









Meine Erfahrungen mit Geld verdienen im Internet?

Jetzt dreht sich doch wieder alles nur ums Geld verdienen auf diesem Blog, denken sich vermutlich die meisten die das hier lesen, und sie haben soweit einmal recht. Hier in diesem Post will ich über meine eigenen Erfahrungen schreiben, wie ich über das Internet zu dem ein oder anderen Euro gekommen bin. Vermutlich bin ich einer von vielen Tausenden, die darüber schreiben und alleine wenn ich in Google nach “Geld verdienen” sucht, bekomme ich fast 9.000.000 Suchergebnisse. Für “Geld verdienen im Internet” sind es “nur” noch gute 500.000 Treffer, aber selbst sich von diesen hervorzuheben wird für mich sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich sein, womit ich wohl von einem USP (Unique Selling Preposition) weit entfernt bin. ;)

Also wieso mach ich mir dann die Mühe und betreibe einen Blog dazu?
Einfach weil es mir Spaß macht und ich mich ein bisschen mit dieser Thematik beschäftigen möchte. Es gibt so viele Angebote, Anzeigen und Bücher darüber, in denen einige ihre Tipps über schnelles Geld im Internet teuer verkaufen und damit nur selbst reich werden. Die Tipps die sie geben, richten sich meist an Personen, die sich nicht, oder fast nicht mit der Thematik des Internets auseinandersetzen. Meist an Personen, für die es genügt, wenn sie wissen, wie sie den PC einschalten und die zufällig eine Anzeige aufgeschnappt haben, wie reich man den nicht innerhalb kürzester Zeit durch “NICHTS-TUN” und so gut wie keiner Investition werden kann. Doch die erste Investition die getätigt werden muss, ist, sich diese “Internet-Ratgeber” für einige, oft hunderte Euros zu kaufen und dafür ein paar Megabytes als *.pdf zu haben.
Schlussendlich läuft alles darauf hinaus, dass man sich ein Produkt aussucht (möglichst ein Nischenprodukt mit hoher Nachfrage), an diversen Partnerprogrammen (z.B: zanox) zu diesem Produkt teilnimmt und dieses dann entsprechend über seine eigenen Webseite vermarktet und bewirbt. Am Ende erhält man durch die Partnerprogramme meist einen gewissen Prozentsatz an Provision für jeden Kunden, der über die eigenen Webseite auf die Produktpage gelangt ist und etwas gekauft hat.

Welche eigenen Erfahrungen habe ich bis jetzt gemacht? Bin ich schon Reich geworden?
Ja, ich bin reich an Erfahrungen geworden, aber beschäftige mich mit dem Geldverdienen im Internet noch nicht lange. Irgendwann habe ich mich einfach dazu entschlossen, auf meiner Homepage ganz unprofessionell “Google-Adsense” zu integrieren und auszuprobieren. Reich bin ich dadurch zwar “noch” lange nicht geworden, aber es ist immerhin so viel, dass sich meine Homepage sozusagen selbst finanziert hat.
Die zweite positive Erfahrung die ich gemacht habe, sind Marktumfragen, für die man bezahlt wird. Solche Umfragen dauern meistens 15-30 Minuten und bringen 1-3 € pro Umfrage. Pro Jahr um die 50 € wenn man bei mehreren Marktumfrage-Agenturen registriert ist, scheinen realistisch.
Also wie bereits erwähnt, Reich bin ich “noch” nicht geworden, aber Geld habe ich bis auf meinen sehr günstigen und empfehlenswerten Webspace (Komplettes Web-Hosting mit 100GB Webspace inkl .DE Domain für nur 22,95 €/Jahr) auch noch keines dafür investiert.

Ich bin gespannt wie es weiter geht und ob ich noch auf weitere nützliche Tipps stoße, welche ich natürlich dann hier mitteilen werde.

Abschließend möchte ich noch auf einige interessante Links zu diesem Thema hinweisen: