Hinweis auf Verwendung von Cookies

24.09.2017, 14:08

Ihre Werbung?

Archives

Hilfe, Abzocke im Internet boomt!

Hilfe, ich wurde im Internet abgezockt, was soll ich jetzt tun? Diese Frage stellen sich leider immer mehr unschuldige Internetbenutzer. Laut n-tv.de hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt in diesem Jahr bereits 15.000 Anzeigen von Opfern registriert. 2008 waren es noch 6000.

Wie funktioniert die Abo-Abzocke?
Die Opfer werden zumeist auf Internetseiten, die vermeintlich kostenlose Web-Angebote zur Verfügung stellen gelockt. Dort werden oft “kostenlose” Programme, Hausaufgaben, Rezepte oder Virenschutz – es gibt fast kein Thema, das die Fallensteller noch nicht besetzt haben – angeboten. Diese “Gratis-Downloads” sind jedoch erst nach einer Registrierung möglich. Bei dieser Registrierung verschleiern die Betreiber oft, das diese Downloads NICHT kostenlos sind. Hinweise darüber finden sich meist nur versteckt im Kleingedruckten der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Wer sich gutgläubig registriert, bekommt nach einiger Zeit Post, in der dem ahnungslosen Surfer Forderungen von durchschnittlich 120 Euro gestellt werden.

Werden diese Zahlungsaufforderungen ignoriert, so muss mit weiterem Druck gerechnet werden. Laut Verbraucherzentralen bekamen 57 % Mahnungen, in denen mit Klagen gedroht wurde. Bei 31 Prozent schalteten die Abzocker Inkassobüros, bei nahezu jedem Fünften einen Rechtsanwalt ein. [Quelle: n-tv.de]

Abzocke durch florierendem Adressen-Handel
Oft werden mitlerweile aber auch Internet-Nutzer mit Rechnungen und Mahnungen bombardiert, die sich nie auf einer der Abzocker-Seiten registriert haben. Ihre Kontaktdaten wurden offensichtlich an die Geldeintreiber verkauft, die dann einfach mal auf gut Glück drauflosmahnen.

Was kann man dagegen tun?
Rechnungen nicht zahlen! Ist man sich sicher, dass es sich um Internetabzocker handelt, kann man alle E-Mails, Briefe und darin enthaltenen Drohungen ignorieren. Die Verbraucherzentrale rät aber zur Sicherheit unberechtigte Forderungen mit Hilfe des Musterbriefes schriftlich abzuwehren. Auch wer bei einer solchen Forderung mit Mahnungen und Schreiben von Inkassobüros oder Rechtsanwälten überhäuft wird, sollte sich auf keinen Fall einschüchtern lassen. Reagieren muss man erst, wenn ein Mahnbescheid vom Gericht zugestellt wird. Sie müssen in Deutschland dann innerhalb von 14 Tagen (mindestens 7 Tage in Österreich) der Geldforderung auf dem beigefügten Widerspruchsformular offiziell widersprechen. [Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen]

Wo finde ich weitere Hilfe über die Internetabzocke für Österreich?
Verbraucherrecht.at

Auf abzocknews.de findet ihr unabhängige Informationen zu Abzocke, Betrug, Recht und Verbraucherschutz. Ich hoffe das ich mit diesem Beitrag auf meinem Blog dem ein oder anderem Opfer weiterhelfen konnte bzw. den ein odere anderen davor warnen konnte. Ich rate aus persönlicher Erfahrung jedem, sobald Adressdaten etc… im Internet verlangt werden, sehr vorsichtig zu werden und sich unbedingt die AGB`s anzuschauen und auf etwaige Kosten zu kontrollieren.

Falls jemand bereits eigene Erfahrung mit Internetabzocke gemacht hat, würde ich mich um einen kurzen Kommentar sehr freuen.

*EDIT* Abzock-Schutz:
In einem weiterem Beitrag habe ich kurz einige FireFox-Addons vorgestellt, die vor solchen Abzockseiten warnen, falls diese aufgerufen werden: Abzockschutz im Internet als kostenloses FireFox-Addon!