Hinweis auf Verwendung von Cookies

23.10.2017, 19:08

Ihre Werbung?

Archives

Umfrage: Klickst du auf Werbeanzeigen?

Seit einigen Monaten läuft auf meinem Blog die Umfrage, “Klickst du auf Werbeanzeigen?” und das Zwischenergebnis schaut ganz interessant aus. Glaubt man dem Ergebnis dieser Abstimmung, an der bis jetzt 163 Teilnehmer mitgemacht haben, so klicken fast 47 % meiner Besucher aus Prinzip nicht auf offensichtliche Werbeanzeigen. Bei weiteren 20 % meiner Seitenbesucher werden diese Werbeanzeigen nicht ein mal angezeigt, sondern von entsprechenden Werbeblockern automatisch ignoriert bzw. ausgeblendet.

Umfrage: Klickst du auf Werbeanzeigen?

  • Nein, aus Prinzip nicht! (46%, 78 Votes)
  • Ja, wenn diese Interessant ist! (23%, 39 Votes)
  • Welche Werbung? Bei mir wird alles geblockt! (20%, 34 Votes)
  • Ja, aber nur um dem Seitenbetreiber einen Gefallen zu tun! (8%, 13 Votes)
  • Weiß nicht! (3%, 3 Votes)

Total Voters: 170

Loading ... Loading ...

Schlussendlich bleiben ca. 31 % übrig, welche zumindest hin und wieder auf Werbung im Internet klicken, wobei von diesen 31 % Prozent ca. 1/4 ganz bewusst auf Werbung drückt, um dem Seitenbetreiber einen “Gefallen zu tun”. Somit sieht es so aus, dass nur ca. 21 % aller Seitenbesucher meine Werbeanzeigen beachten bzw. überhaupt sehen.
Um jetzt also mit einer Seite oder einem Blog wirklich Geld verdienen zu können, müssen eigentlich die restlichen 79 % der Seitenbesucher entsprechend angesprochen und dazu animiert werden, entsprechend den Umsatz einer Seite zu erhöhen. Doch wie?

Zwei Alternativen zu Google Adsense und ähnlichen Werbeformen möchte ich euch mit den folgenden Zeilen präsentenieren. Eine Möglichkeit, indirekt mit der gesamten Homepage/ dem Blog Geld zu verdienen, ist der Verkauf von “Links”. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, zum einen der Verkauf von automatisch generierten Links pro Seite. Ein empfehlenswerter Anbieter von solchen bezahlten “Backlinks” ist zum Beispiel Backlinkseller.de:

Je nach Anzahl an Links pro Seite/ Pagerank/ etc… kann dadurch ein relativ konstantes “Taschengeld” von einigen Euros monatlich verdient werden. Diese Methode, Geld zu verdienen ist vor allem für Seiten mit vielen Unterseiten und relativ wenig Besuchern zu empfehlen. Ein PageRank von >PR1 und ein gewisses Alter des Internetauftritts ist aber für die Anmeldung meist erforderlich.

Die zweite Werbeform, welche ich in diesem Beitrag empfehlen kann, sind so genannte Textlinks bzw. “InLinks”. Mit Hilfe eines Skripts werden automatisch die Inhalte einzelnder Beiträge analysiert und dann entsprechende Texte (nach manueller Bestätigung) gegen eine monatliche Gebühr von einigen Euros pro Link generiert. Den Anbieter den ich hierfür empfehlen kann, ist :

Somit wünsche ich euch schon mal viel Erfolg und hoffentlich bereits das ein oder andere Weihnachtsgeld, das ihr mit euren Seiten/ Blogs dadurch verdienen/ erwirtschaften/ erhöhen könnt.

Willkommen auf geldverdienen.fh-forum.org!

Mit diesem Post möchte ich euch alle herzlich Willkommen auf meinem Blog heißen. Viele stellen sich bestimmt die Frage, wieso dieser gerade “geldverdienen” heißt?

Ganz weiß ich es selber nicht, wie ich auf diesen Titel gekommen bin, aber vermutlich will ich einfach nur mit den ein oder anderen geschalteten Werbungen (google-adsense) den ein oder anderen Cent dazu verdienen.
Aber nun möchte ich zu den eigentlichen Hintergründe dieses Blogs kommen und wieso ich mich zu einem weiteren Web-Auftritt entschlossen habe: Ich stoße immer wieder auf Inhalte und Themen, die ich gerne auch anderen Menschen mitteilen möchte und vielleicht auch mit ihnen darüber diskutieren, doch leider habe ich auf meiner Webseite und meinem Photoblog nicht die Möglichkeiten diese Dinge zu veröffentlichen, wodurch nun dieser Blog entstand.

Konkrete Inhalte dieses Blogs kann und möchte ich nicht weiter nennen, aber geplant ist von allem etwas, sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch. Je nach Lust und Laune, hoffe ich damit den ein oder anderen Leser zu erreichen und wünsche so weit noch viel Spaß.

Auf ein baldiges Wiedersehen.