Hinweis auf Verwendung von Cookies

19.03.2019, 18:17

Ihre Werbung?

Archives

Surftips?

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Hinweis auf Verwendung von Cookies

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Google Earth: Live-Überwachung der ganzen Welt?

Google Earth liefert seit Jahren beeindruckende Satellitenbilder der gesamten Welt. Für mich besonders beeindruckend ist mitlerweile die hochauflösende 3D-Modellierung von Hügeln und Gebirgen. In Großstädten werden immer mehr bekannte Gebäude, wie z.B.: die Vereinten Nationen oder der Donauturm in Wien als 3D-Model modelliert und in Google-Earth angezeigt. Die Übereinstimmung mit der realen Welt ist beeindruckend, aber z.T.: auch schon ein wenig beunruhigend, da man jeden Ort der Welt virtuell innerhalb weniger Sekunden erreichen kann.

Im folgenden zeige ich euch zwei Bilder, beim linken Bild handelt es sich um eine Fotografie des Stodertals in Oberösterreich und beim rechten handelt es sich um einen Screenshot aus der Software “Google-Earth“. Die Übereinstimmung beider Bilder ist in meinen Augen hervorragend, auch wenn die Bäume und Wälder noch nicht dreidimensional dargestellt werden.

Stodertal_in_oberoesterreich_(c)_Bernhard_Plank Stodertal aus Google-Earth

Doch das alles ist scheinbar noch nicht alles, Wissenschaftler am Georgia Institute of Technology möchte in absehbarer Zeit noch einen gewaltigen Schritt weiter gehen. Auf  rooster24.com bin ich auf einen Beitrag gestoßen, der Einblicke in derzeitigen Entwicklungen gibt:

Am Georgia Institute of Technology arbeiten Wissenschaftler an neuen Ausprägungen der sogenannten Erweiterten Realität (Augmented Reality). Statische Aufnahmen von Online-Kartendiensten wie Google Earth werden mit Live-Aufnahmen aus Überwachungskameras überlagert und so zum Leben erweckt. Das Ergebnis sind plastische Darstellungen von Bewegungen in urbanen Räumen – man könnte auch Echtzeit-Überwachung dazu sagen. [Quelle: rooster24.com]

Detailierte Eindrücke wie das gemacht und schlussendlich in Google Earth ausschauen soll, gibt es in dem folgenden Video zu sehen.

Schlussendlich bleiben noch sehr viele Fragen offen, unter anderem diese: Ist das der nächste Schritt zur totalen Überwachung?